Häufig gestellte Fragen zur Immobilienbewertung

  • Welche Immobilien werden bewertet
  • Als qualifizierte Gutachterin verfüge ich über langjährige Erfahrungenbei der Bewertung von wohnwirtschaftlich genutzten Grundstücken - von der Wohnung über das Einfamilienhaus bis hin zum Mehrfamilienwohnhaus. Darüber hinaus bewerte ich auch unbebaute Grundstücke sowie Gewerbe- und Spezialimmobilien wie z. B. Hotels. Ein besonderes Augenmerk liegt in der kurz Bewertung von Wohnimmobilien, die aufgrund eines Hauskaufes oder Verkaufes kurzfristig benötigt werden.i
  • Welche Rechte können bewertet werden?
  • Die Bewertung von grundstücksgleichen Rechten (z. B. Erbbaurechte) und dinglichen Belastungen sowie dinglichen Rechten (z. B. Wohn-/Nießbrauchrechte oder Geh-, Fahr- und Leitungsrechte) gehören ebenfalls zu meinem Leistungsangebot.
  • Können Immobilienbewertungen auch auf einen zurückliegenden Wertermittlungsstichtag durchgeführt werden?
  • Verkehrswertgutachten auf einen zurückliegenden Wertermittlungsstichtag werden insbesondere bei Erbschaftsauseinandersetzungen und Ehescheidungen (z. B. Immobilienwert bei Beginn der Zugewinngemeinschaft) durchgeführt. Bei diesen Wertermittlungen  betrachte ich die am Wertermittlungsstichtag gegebenen Grundstücksmerkmale, die zu diesem Zeitpunkt herrschenden allgemeinen Wertverhältnisse dem Grundstücksmarkt (u. a. die Baupreisindizes) sowie auch sonstige zu diesem Zeitpunkt zugänglichen Erkenntnisse. Entwicklungen, die zu dem zurückliegenden Wertermittlungsstichtag nicht erkennbar waren, bleiben außer Betracht.
  • In welchen Regionen werden Immobilienbewertungen durchgeführt?
  • Ich bewerte Immobilien überwiegend im Großraum Schweinfurt-Bamberg-Würzburg-Nürnberg-Fulda. Durch diese Spezialisierung verfüge ich über detaillierte Marktdaten und Marktkenntnisse.
    Gern übernehme ich Ihre Immobilienbewertungen in den angrenzenden Städten und Gemeinden wie Bad Kissingen, Bad Neustadt, Hofheim, Kassel, Michelau im Steigerwald, Bischberg, Fürth,Elangen usw.
  • Beinhaltet eine Immobilienbewertung auch die Beurteilung von Bauschäden bzw. Modernisierungen?
  • In die Wertermittlung fließen alle Merkmale sowie Vor- und Nachteile einer Immobilie ein. Dazu zählen zwingend auch Baumängel und -schäden bzw. durchgeführte Modernisierungsmaßnahmen sowie der allgemeine Unterhaltungszustand eines Objektes. Daher ist eine umfangreiche Besichtigung für eine solide Verkehrswertermittlung zwingend notwendig.
    Benötigen Sie darüber hinaus spezielle oder tiefgehende bau-/haustechnische Prüfungen (z. B. zu Gebäudekontaminationen), ist ein entsprechender Bauschadenssachverständiger bzw. Gutachter für Haustechnik einzubeziehen.
  • Wie erfolgt die Auftragserteilung?
  • Zunächst erfolgt die Kontaktaufnahme in der Regel per E-Mail, Web-Formular oder Telefon . Nach kurzem Gespräch über den zu erwartenden Aufwand für die Immobilienbewertung unterbreite ich Ihnen ein Angebot und stimme mich mit Ihnen über die vorhandenen und die noch einzuholenden Unterlagen ab.
    Nach Sichtung dieser wird der Besichtigungstermin mit Ihnen vereinbart. So kann ich Vorort effektiv Grundrissmaße auf Plausibilität prüfen oder z. B. gezielt die durchgeführten Modernisierungen begutachten.
  • Welche Unterlagen werden für eine Bewertung benötigt?
  • Für die Immobilienbewertung ist (abhängig von der Objektart) eine Vielzahl rechtlicher, technischer und kaufmännischer Objektunterlagen notwendig, die der nachfolgenden Checkliste zu entnehmen sind. DOKUMENTE:
  • Was passiert, wenn nicht alle Unterlagen. B. Bauzeichnungen, aktueller Grundbuchauszug) vorliegen?
  • Gern bespreche ich mit Ihnen anhand des Bewertungsgegenstandes und des Bewertungsumfangs den Bedarf an zwingend notwendigen Unterlagen. Oft liegen diese nicht immer vor. In Abstimmung mit Ihnen schreibe ich die entsprechenden Ämter und Versorgungsunternehmen an. Der damit entstehende Mehraufwandist für mich dank EDV-Einsatz sehr gering. Daher berechne ich für diese Leistungen lediglich die verauslagten Gebühren bzw. Kosten weiter.
  • Wann erhalte ich die eingereichten Unterlagen zurück?
  • Zur Ortsbesichtigung erhalten Sie Ihre Unterlagen bereits zurück. Darüber hinaus erhalten Sie mit Übersendung des Verkehrswertgutachtens bzw. Kurzgutachtens auch die durch mich eingeholten Unterlagen oder Behördenauskünfte zu Ihrer weiteren Verwendung.
  • Wie viel Zeit nimmt die Immobilienbewertung in Anspruch?
  • Der Besichtigungstermin kann sehr kurzfristig innerhalb von 3 – 10 Werktagen vereinbart werden. Parallel schreibe ich die entsprechenden Ämter und Versorgungsunternehmen an. Da leider nicht jede Behörde in jeder Gemeinde gleich schnell arbeitet, liegt hier ein großer zeitlicher Unsicherheitsfaktor vor. Nach ca. 6 – 10 Wochen sollten die abgeforderten Unterlagen beim Gutachter eingegangen sein. Die Erstellung des Verkehrswertgutachtens dauert dann noch einmal im Durchschnitt 2 – 3 Wochen, sodass die meisten Gutachten nach 3 Monaten fertig sind.
  • Wie viel kostet ein Gutachten?
  • Der Aufwand für die Erstellung eines Verkehrswertgutachtens bzw. des Marktpreisreports ist abhängig von der jeweiligen Immobilie. Gern unterbreite ich Ihnen ein entsprechendes Angebot. Rufen Sie mich jetzt an Tel: 09721 / 4994964 .